15. September 2017

Lisa Kapteinat: „Justizminister Biesenbach muss seine Doppelrolle aufgeben“

NRW-Justizminister Peter Biesenbach hat sich in den vergangenen Tagen im Amt des CDU-Fraktionsvorsitzenden im Kreistag des Oberbergischen Kreises bestätigen lassen. Dazu erklärt Lisa Kapteinat, rechtspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

„Wir halten die Doppelrolle von Biesenbach als Justizminister und Lokalpolitiker in führender Position für nicht miteinander vereinbar. Interessenskollisionen sind unvermeidbar, etwa wenn im Kabinett über wichtige Fragen der Kommunalpolitik beraten wird.

Zudem besagt die Studie des Bochumer Politikwissenschaftlers Professor Jörg Bogumil, dass ein solch herausragendes Amt in der Lokalpolitik einen durchschnittlichen Zeitaufwand von rund 40 Stunden im Monat erfordert. Dabei ist der Job des Justizministers ein Vollzeitjob und erfordert die ganze Konzentration.

Wir haben deshalb das Thema auf die Tagesordnung des nächsten Rechtsausschusses des Landtags gesetzt, der am 27. September tagt.

Biesenbach muss sich entscheiden: Entweder er bleibt Minister oder Lokalpolitiker!“

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Pressestelle
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Wie groß sind die Interessenskonflikte in der Regierung Laschet?

SPD-Fraktion stellt mündliche Frage im Landtag zu den wirtschaftlichen Verstrickungen…
Mehr erfahren >

Landesregierung muss Entwurf für ihr Versammlungsgesetz sofort zurückziehen

Die Demonstration gegen das von der Landesregierung geplante Versammlungsgesetz vom…
Mehr erfahren >

Einsatz gegen Demonstration muss vollständig aufgearbeitet werden

Bei der Demonstration gegen das geplante Versammlungsgesetz von Innenminister Reul…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen