07. Juli 2020

Laumanns Reaktion ist respektlos

Zur gestrigen Kommunikation der Landesregierung zum Eilbeschluss des OVG Münster, die Landesverordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen im Kreis Gütersloh außer Vollzug zu setzen, erklärt Christian Dahm, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

„Die Kommunikation der Landesregierung zur gestrigen juristischen Entscheidung ist gegenüber der Arbeit des Oberverwaltungsgerichts respektlos. Es ist eine sehr befremdliche Interpretation von Landesminister Laumann, dass er sich vom Gericht öffentlich bestätigt sieht, nachdem es seine eigene Verordnung kassiert hat.

Zuerst hat die Landesregierung zu spät auf das Ausbruchsgeschehen im Kreis Gütersloh reagiert, und dann hat sie keinerlei Anstrengungen unternommen, um gemeinsam mit den anderen Ländern im Bund eine schnelle Modifizierung der Lockdown-Regeln umzusetzen. Dies wäre im Interesse vieler Menschen im Kreis Gütersloh gewesen. Doch ihren Worten ließ die Regierung mal wieder keine Taten folgen. Das Oberverwaltungsgericht war letztendlich gezwungen, zu handeln.


Bereits nach den ersten Erfahrungen im Rahmen der Alltagseinschränkungen in den Kreisen Gütersloh und Warendorf war die Debatte über die Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen gestartet. Auch die SPD-Fraktion im Landtag NRW äußerte große Zweifel daran, ob es wirklich sinnvoll ist, solche Maßnahmen gleich in einem ganzen Kreisgebiet in Kraft zu setzen, wenn man weiß, dass weite Teile von den Corona-Infektionen überhaupt nicht betroffen sind.

Ministerpräsident Armin Laschet hätte die Initiative ergreifen müssen. Sich nun im Zuge einer juristischen Niederlage selbst zu rühmen, missachtet die wertvolle Arbeit des Gerichts, das unter Druck eine schnelle Entscheidung treffen musste.

Dass Laschets und Laumanns Kommunikationsapparat in der gestrigen Mitteilung noch die Pressearbeit des CDU-Landrats übernahm, setzt dem Ganzen die Krone auf. Noch vor einigen Tagen gab Laumann an, von geschäftlichen Verbindungen Adenauers zu Tönnies zu wissen, heute bereitet er dem Wahlkämpfer eine Bühne.

Auch diese Form der Instrumentalisierung ist eine Missachtung der gerichtlichen Entscheidung. Die Landesregierung sollte respektvoller mit der Arbeit demokratischer Institutionen umgehen.

Die Neujustierung der Kriterien für Corona-Schutzmaßnahmen muss nun schnell angegangen werden. Dazu braucht es jetzt eine konsistente Teststrategie. Auch hier ist die Landesregierung bisher untätig geblieben. NRW muss endlich vom Reaktionsmodus in den Präventionsmodus schalten.“

Christian Dahm

stellvertretender Fraktionsvorsitzender

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Pressestelle
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Christian Dahm

stellvertretender Fraktionsvorsitzender

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Die Mieten müssen runter – Hände hoch für den Mietenstopp

Das Aktionsbündnis Mietenstopp hat für den 19. Juni zur bundesweiten…
Mehr erfahren >

Opposition und Kommunale Spitzenverbände lassen sich nicht von Landesregierung, CDU und FDP überrumpeln

In der heutigen Sondersitzung des Ausschusses für Heimat, Kommunales, Bauen…
Mehr erfahren >

Gute Arbeitsbedingungen und faire Löhne für die Beschäftigten der Gesundheits- und Pflegeberufe sind eine Sache des Respekts

Für den heutigen Tag hat ver.di die Beschäftigten der Altenpflege,…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen