04. Mai 2018

Langwierige Debatten verschleppen den digitalen Wandel in unseren Schulen

Zur heutigen Auftaktkonferenz der Landesregierung „Digitaloffensive Schule NRW“ erklärt Christina Kampmann, Sprecherin für Digitalisierung und Innovation der SPD-Fraktion im Landtag NRW:
„Die Digitalisierung nahezu aller Bereiche des täglichen Lebens sorgt für einen stetigen Wandel der Gesellschaft. Diese Entwicklung spiegelt sich in unseren Schulen bisher zu wenig wider. Vor diesem Hintergrund sind die heutigen Ankündigungen von Schulministerin Gebauer mehr als ernüchternd. Nach fast einem Jahr im Amt sollte die Ministerin mehr tun, als lediglich Debatten anzustoßen.
Mit dem Programm ‚Gute Schule 2020‘ hat die SPD-geführte Vorgängerregierung längst beste Voraussetzungen für die Förderung der Breitbandversorgung und die digitale Infrastruktur an unseren Schulen geschaffen. Darauf aufbauend hat die SPD-Landtagsfraktion bereits Anfang des Jahres konkrete weitere Maßnahmen gefordert, die die Ministerin schuldig bleibt. Statt selbst aktiv zu werden, hofft sie weiterhin auf eine schnelle Umsetzung des Bundesprogramms ‚DigitalPakt#D‘. Wer vollmundig Spitzenpositionen für NRW verspricht, muss dafür auch etwas tun.“

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Maskenpflicht an Schulen erneut Ausdruck von bildungspolitischer Planlosigkeit

Zum angepassten Schulbetrieb nach den Herbstferien, wie ihn NRW-Schulministerin Gebauer…
Mehr erfahren >

Landesregierung verkennt die Bedeutung von Tests im Kampf gegen Corona

Wie die Landesregierung bekanntgegeben hat, sollen Lehrkräfte und Kita-MitarbeiterInnen künftig…
Mehr erfahren >

Brauchen im Land zentrale Servicestrukturen für die Digitalisierung an Schulen

Schulleiterinnen und Schulleiter bewerten die Digitalisierung an NRW-Schulen laut einer…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen