22. August 2018

Landesregierung muss endlich für Dieselnachrüstung durch die Industrie eintreten

Zur aktuellen Diskussion um das Thema Luftreinhaltung erklärt Carsten Löcker, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

„Beim Thema Luftreinhaltung geht es viel zu langsam voran. Die Landesregierung macht sich einen schlanken Fuß und wälzt das Problem auf die Millionen von Berufspendlern ab, die auf das Auto angewiesen sind. Der Appell für den Umstieg auf den Umweltverbund ist für viele nicht machbar. Zudem kann der ÖPNV das in den bestehenden Verkehrsspitzen gar nicht leisten.

Stattdessen wird für den Umwelt- und den Verbraucherschutz nichts getan, weil die Landesregierung die kurzfristige und unmittelbar wirksamste Maßnahme zur Luftverbesserung in den Städten, nämlich die Nachrüstung von Dieselfahrzeugen auf Kosten der Automobilindustrie ablehnt. Hier gibt es bis heute keine ambitionierte Landesinitiative Richtung Berlin. Mit einem ,Weiter so‘ und ,Augen zu und durch‘  ist aber niemandem geholfen.“

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Klimaschutz darf kein Elitenprojekt und umweltbewusstes Leben kein Luxus sein

In das heutige Plenum (07.10.2020) hat die SPD-Fraktion im Landtag…
Mehr erfahren >

SPD-Fraktion fordert Zusammenschluss deutscher Stahlhersteller unter Staatsbeteiligung

Stahl ist Technologieträger: für klimaneutrale Wasserstofftechnik, für digitale Produktionsprozesse und…
Mehr erfahren >

Wo bleibt das Organisationsgutachten Umweltkriminalität?

Im Januar 2019 hat Umweltministerin Heinen-Esser bei der Fa. PwC…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen