29. August 2018

Land darf keine Polizei aus Duisburg-Marxloh abziehen

Zu Berichten, die Landesregierung wolle eine Polizeihundertschaft aus Duisburg-Marxloh abziehen, erklärt Hartmut Ganzke, innenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

„Diese Berichte über den Abzug einer ganzen Hundertschaft erstaunen. Nicht zuletzt Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat mehrfach, unter anderem in einem Focus-Interview am 19. Juni, die Notwendigkeit einer hohen Polizeipräsenz in Duisburg-Marxloh betont. Genau deswegen hatte ja der ehemalige NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) bereits vor Jahren dafür gesorgt, dass die Hundertschaft in Marxloh stationiert wurde.

Sein Nachfolger Herbert Reul (CDU) muss nun erklären, was in Duisburg los ist. Wir wollen ihm in der nächsten Sitzung des Innenausschusses die Gelegenheit geben, uns die Lage zu erklären. Wir setzen das Thema dort auf die Tagesordnung.“

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Pressestelle
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Sonderinspektion zu Essener Chat-Gruppen zeigt Handlungsbedarf auf

In der von der SPD-Fraktion beantragten Sondersitzung des nordrhein-westfälischen Innenausschusses…
Mehr erfahren >

Rechtsradikale Umtriebe bei der Polizei umfassend aufdecken – Sondersitzung des Innenausschusses erforderlich

In der heutigen Sitzung des Innenausschusses hat Uwe Reichel-Offermann, Sonderbeauftragter…
Mehr erfahren >

Periodischer Sicherheitsbericht – CDU und FDP vergeben die Chance, mehr Licht ins Dunkelfeld der Kriminalität zu bringen

Der Innenausschuss beschäftigte sich in seiner heutigen Sitzung mit einem…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen