20. April 2018

Keine Strategie, keine Hilfe, keine Ahnung – Das Ruhrgebiet hat von Mitte-Rechts nichts zu erwarten

Die SPD-Landtagsabgeordneten Michael Hübner, Lisa Kapteinat und Sebastian Watermeier haben in einer Kleinen Anfrage an die nordrhein-westfälische Landesregierung ihre Sorge um die Planungen zur Internationale Gartenausstellung (IGA) 2027 Ausdruck verliehen. Zu der nun vorliegenden Antwort der Landesregierung erklärt Michael Hübner, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

„Die Antworten der Landesregierung zum aktuellen Planungsstand bei der IGA 2027 dokumentieren vor allem eines: Strategie-, Hilf- und Ahnungslosigkeit. Die von uns gestellten Fragen zu der konkreten Finanzierung und dem aktuellen Stand der Vorbereitung wurden bestenfalls ausweichend bis nichtssagend beantwortet.

Fakt ist: Für das Ruhrgebiet ist die IGA 2027 eine große Chance; sie könnte Wachstumsimpulse für die ganze Region, insbesondere das nördliche Ruhrgebiet, setzen. Das Ruhrgebiet ist sich einig, dass es dieses große Projekt umsetzen will – es wartet auf verbindliche finanzielle und planerische Zusagen durch die Landesregierung. Stattdessen schiebt sie die konkreten Planungen auf die lange Bank.

Die nun vorgelegte Antwort verdeutlich einmal mehr: Auf blumige Bekenntnisse zum Wirtschaftsstandort Ruhrgebiet lässt die Landesregierung auch fast ein Jahr nach Amtsantritt keinerlei konkrete Taten folgen.“

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Laschet präsentiert Rezepte aus vergangener Zeit

Zur heutigen Vorstellung der Bundesratsinitiative von Nordrhein-Westfalen durch Ministerpräsident Laschet…
Mehr erfahren >

Continental trägt Soziale Marktwirtschaft zu Grabe

Der Aufsichtsrat von Continental hat heute die Schließungspläne des Konzerns…
Mehr erfahren >

Landesregierung rennt bei Ladenöffnung immer wieder mit dem Kopf vor dieselbe Wand

Zur heutigen Diskussion über den Erlass des Landes zur Ladenöffnung…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen