24. April 2018

Kein Wahlkampf türkischer Politiker in NRW

Vor 25 Jahren starben beim Brandanschlag von Solingen fünf Menschen türkischer Herkunft. Die Tat hatte einen rechtsextremen Hintergrund. An der Gedenkveranstaltung am 29. Mai wird voraussichtlich auch der türkische Außenminister Cavusoglu teilnehmen. Dazu erklärt Thomas Kutschaty, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag NRW:
 
„Die Gedenkveranstaltung in Solingen fällt unmittelbar in den türkischen Wahlkampf. Die Teilnahme eines Mitglieds der türkischen Regierung betrachten wir daher mit großer Sorge. Die Landesregierung mit Ministerpräsident Armin Laschet an der Spitze muss sicherstellen, dass die Beteiligung von Cavusoglu nicht für Wahlkampfzwecke in NRW instrumentalisiert wird. Die Erinnerung an die Tat und ihre Opfer muss bei der Gedenkveranstaltung im Vordergrund stehen!“

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Laschet muss bei Ko-Finanzierung von EU-Programm Wort halten

In die heutige Plenardebatte (07.10.2020) hat die SPD-Fraktion im Landtag…
Mehr erfahren >

Landesregierung muss Kommunen beim Eigenanteil für EU-Programme unterstützen

Zur kommunalen Finanzierung von EU-Programmen erklären Michael Hübner, stellv. Fraktionsvorsitzender…
Mehr erfahren >

Schwarz-Gelbe Entfesselungsdogmen sind Bremsklotz im Kampf gegen skrupellose Geschäftspraktiken

In der heutigen Sitzung des Ausschusses für Europa und Internationales…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen