01. Februar 2019

Jede Schule sollte Talentschule sein

NRW-Schulministerin Gebauer hat heute 35 Schulen vorgestellt, die künftig als sogenannte Talentschulen gefördert werden. Dazu erklären Eva-Maria Voigt-Küppers, stellvertretende Vorsitzende, und Jochen Ott, schulpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

Eva-Maria Voigt-Küppers:
„Überall in unserem Land klagen die Schulen über zu wenige Lehrkräfte. Jetzt sollen 35 Talentschulen an den Start gehen, die dafür mit zusätzlichen personellen Ressourcen vom Land unterstützt werden. Wo sollen diese Ressourcen denn herkommen? Müssen dafür die anderen Schulen in unserem Land ihre Kontingente abgeben? Es darf nicht sein, dass die Talentförderung von wenigen zulasten des Talents der anderen geht. Jede Schülerin und jeder Schüler habe es verdient, dass ihre individuellen Talente gefördert werden.“

Jochen Ott:
„Jede Schule sollte eine Talentschule sein. Die Talente unserer Kinder fördern wir aber am besten durch längeres gemeinsames Lernen, die Ausweitung des Ganztags und die Einführung eines schulscharfen Sozialindexes zur gerechten Ressourcenausstattung der Schulen. Dies alles wird von dieser Landesregierung aber gegen jede wissenschaftliche Vernunft entweder nur stiefmütterlich oder gar nicht behandelt. Stattdessen verschärft sie mit ihrem Ansatz der Talentschule nur die soziale Segregation in unserem Schulsystem.“

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Pressestelle
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Schließung des Niederrhein-Kollegs ist ein fatales Signal – NRW braucht ein starkes Weiterbildungsangebot

In der heutigen Sitzung des Schulausschusses im Landtag NRW sollte…
Mehr erfahren >

Planlosigkeit der Landesregierung muss ein Ende haben – wir brauchen einen Plan B für unsere Schulen

In der heutigen Sitzung des Ausschusses für Schule und Bildung…
Mehr erfahren >

Landesregierung hat keinen Plan B für die Schulen

In ihrer heutigen Pressekonferenz zum Jahresbeginn haben Ministerpräsident Hendrik Wüst…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen