25. April 2018

Ina Scharrenbach und Heino – noch sind Fragen offen

Die SPD-Landtagsabgeordneten Stefan Kämmerling und Sven Wolf haben eine Kleine Anfrage zu den ungeklärten Umständen des medial aufwändig inszenierten Auftritts des umstrittenen Schlagerbarden Heino auf dem Heimatkongress der Landesregierung gestellt. Die Antwort liegt nun vor. Dazu erklären Stefan Kämmerling und Sven Wolf:
    
„Die Antworten der Heimatministerin Ina Scharrenbeach (CDU) reichen nicht aus und werfen neue Fragen auf. Es fehlt eine eindeutige und nachvollziehbare Distanzierung zu dem Liedgut auf der Schallplatte, die Heino der Ministerin geschenkt hat und das in SS-Liederbüchern zu finden war. Die Landesregierung sieht zwar in ihrer Antwort keinen Zusammenhang mit ihrem Heimatbegriff, doch eine Distanzierung sieht anders aus.
Außerdem können wir nicht nachvollziehen, dass es keinerlei Vereinbarung zwischen den sogenannten Heimatbotschaften und dem Ministerium gab.  Wir werden nicht lockerlassen, die offenen Fragen zu klären.“

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Wie steht Ministerpräsident Armin Laschet zum Öffentlich-rechtlichen Rundfunk

Das Nachrichtenportal Spiegel online berichtete zuletzt von einem Papier, in…
Mehr erfahren >

Die Landesregierung blendet die Probleme bei der Wohnraumversorgung in der Pandemie aus: Soziale Verantwortung sieht anders aus

Die SPD-Fraktion im Landtag NRW hat für die heutige (16.12.2020)…
Mehr erfahren >

Leitentscheidung muss Sicherheit und Perspektive im Wandel geben

Zur heutigen Expertenanhörung zur Leitentscheidung im Rahmen der Braunkohleplanung erklärt…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen