15. Januar 2018

Ibrahim Yetim: „Experten loben SPD-Maßnahmen gegen Salafismus“

In der gestrigen Sitzung des Innenausschusses des Landtags NRW beantworteten Sachverständige aus Wissenschaft und Praxis Fragen der Abgeordneten zum Thema Präventionsmaßnahmen gegen Neosalafismus. Dabei wurden auch die noch unter der SPD-geführten Landesregierung eingeführten Präventionsprogramme des Landes angesprochen. Die Experten waren sich darin einig, dass diese präventiven Maßnahmen für eine wirkungsvolle Bekämpfung des Salafismus von großer Bedeutung sind. Dazu erklärt Ibrahim Yetim, Mitglied des Innenausschusses und integrationspolitscher Sprecher der SPD-Landtagsfraktion:
„Es ist schön, dass unsere Programme von den anwesenden Sachverständigen auch für andere Bundesländer für vorbildlich befunden wurden. In der Anhörung wurde auch deutlich, dass sich CDU und FDP nicht auf den Erfolgen der alten Landesregierung ausruhen dürfen. Das Land  muss deshalb verstärkt in die Prävention investieren. In der Anhörung stellten mehrere Sachverständige klar, dass weitere Maßnahmen notwendig sind, um die zunehmende Anzahl gewaltbereiter Salafisten zu reduzieren. Neben den bisherigen Zielgruppen müssen auch radikalisierte Frauen verstärkt in den Fokus der Prävention genommen werden.“

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Pressestelle
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Parteitaktische Manöver dürfen nicht wichtiger sein als die Sicherheit der Menschen in NRW

Der Innenausschuss hat heute abschließend über den Antrag der SPD-Fraktion…
Mehr erfahren >

Der Einsatz gegen Rechtsextremismus und Rassismus braucht Schulterschluss der Demokraten

Zur heutigen Ablehnung des SPD-Antrags für einen Masterplans gegen Rechtsextremismus…
Mehr erfahren >

Wir müssen weiter und immer wachsam sein

Zum mutmaßlich geplanten Anschlag auf eine Synagoge in Hagen erklärt…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen