11. Dezember 2017

Ibrahim Yetim: „Abschiebestopp nach Syrien muss weiterhin gelten“

Zur Entscheidung der Innenministerkonferenz, den Abschiebestopp für syrische Flüchtlinge bis Ende 2018 zu verlängern, erklärt Ibrahim Yetim, integrationspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:
 
„Wir begrüßen die Entscheidung der Innenministerkonferenz, dem Vorschlag der SPD-regierten Länder, den Abschiebestopp nach Syrien bis Ende 2018 zu verlängern und eine Neubewertung der Sicherheitslage durch die Bundesregierung abzuwarten, zu folgen. Der Bürgerkrieg in Syrien tobt nach wie vor weiter. Laut einem Bericht des UNHCR sind alle Teile des Landes direkt oder indirekt vom Bürgerkrieg betroffen, so dass es keine befriedeten Zonen gibt.
 
Weder die Absetzung von Assad in Syrien, vor dem viele Syrier geflüchtet sind, noch ein Ende der bewaffneten Auseinandersetzungen sind innerhalb des nächsten Jahres zu erwarten. Zu solch einem Zeitpunkt über Abschiebungen zu sprechen, befeuert lediglich negative Stimmungsmache. Die Durchführung von Abschiebungen wäre außerdem weder mit unserem Grundgesetz noch mit der europäischen Menschenrechtskonvention zu vereinbaren.“ 

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Hilfe für verzweifelte Menschen in Moria ist gemeinsame Aufgabe aller demokratischen Kräfte

Zu der katastrophalen Situation im Flüchtlingslager Moria erklärt Thomas Kutschaty,…
Mehr erfahren >

Antidiskriminierungsstelle des Landes notwendiger denn je!“

In der heutigen Plenarsitzung wurde der Antrag der SPD-Fraktion zur…
Mehr erfahren >

Wortbruch bei Geflüchtetenfinanzierung wird fortgesetzt

Die regierungstragenden Fraktionen von CDU und FDP haben in der…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen