11. Juli 2017

Gleichberechtigt: „Laschet muss sich klar zur Ehe für alle bekennen“

Das Gesetz zur Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare hat die letzte Hürde genommen und den Bundesrat passiert. Das ist ein großer Erfolg jahrelanger Arbeit auf verschiedenen politischen und gesellschaftlichen Ebenen mit verschiedenen Akteurinnen und Akteuren. Ohne die gesellschaftliche Aufgeschlossenheit und den gesellschaftlichen Zusammenhalt wäre dieser historische Moment für die Gleichstellung verschiedener Lebensformen in Deutschland nicht möglich gewesen.
Die schwarz-gelbe Landesregierung hat durch ihre medialen Auftritte darauf hingewiesen, dass diese Entscheidung nicht auf ihre beiderseitige Zustimmung trifft. Wenn Minister Stamp (FDP) im Bundesrat hingegen von einer wichtigen und richtigen Entscheidung spricht, sollte auch Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) ein klares Bekenntnis zur Öffnung der Ehe für alle abgeben. Dazu haben wir im kommenden Plenum einen Eilantrag eingebracht und fordern die Landesregierung auf, eine klare Positionierung einzunehmen. 
„Wir lassen uns unsere Freude über diese Entscheidung aber nicht durch die Zerrissenheit innerhalb der Landesregierung trüben. Die Mehrheit der Bevölkerung ist für die rechtliche Gleichstellung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare. Dieser gesellschaftlichen Realität kann sich auch die CDU nicht entziehen“, sagt Regina Kopp-Herr, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag NRW.
(Eilantrag)

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Pressestelle
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

„§ 218 StGB streichen: Stärkung der Selbstbestimmung von Frauen endlich ernst nehmen

Auch nach 150 Jahren sind Schwangerschaftsabbrüche nach geltendem Recht in…
Mehr erfahren >

10 Jahre Istanbul-Konvention: Gemeinsam für die Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und Mädchen

Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums der Istanbul-Konvention erklären Regina Kopp-Herr, stellvertretende…
Mehr erfahren >

Bewährte Strukturen der Frauenhilfe nicht zerschlagen – Weiterentwicklung nur mit den Profis vor Ort

Zu den Ankündigungen der Landesregierung, die etablierte Frauenhilfe-Infrastruktur zu sogenannten…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen