06. Dezember 2019

Gewalt im Fußball muss ein Ende haben

Die DFB-Präsidenten der Landes- und Regionalverbände haben sich jetzt auf ein Maßnahmenpaket gegen Gewalt im Amateurfußball geeinigt. Dabei liegt der Fokus besonders auf dem Schutz der Schiedsrichter. Dafür soll ein Deeskalationstraining angeboten werden. Zudem sollen alle Gewalttaten auf dem Spielfeld zur Anzeige gebracht werden. Ziel sei es „Respekt, Fair Play, Gewaltfreiheit und das sportliche Miteinander“ zu stärken. Dazu erklärt Rainer Bischoff, sportpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

„Das Maßnahmenpaket des DFB ist ein guter Schritt in die richtige Richtung. Es kann nicht sein, dass auf Schiedsrichterentscheidungen mit Gewalt reagiert wird. Gewalt im Fußball darf von keiner Instanz toleriert werden und muss konsequent geahndet  und verurteilt werden. Daher muss der Schutz für Schiedsrichter erhöht werden.

Wir als Landes-SPD  fordern die Landesregierung auf, ein flächendeckendes Gewaltpräventionsprogramm anzubieten. Nicht nur der Sport, sondern auch die Politik muss sich dem Problem annehmen.“

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Die Universiade ist das zweitgrößte Sportereignis der Welt – wir wollen sie als Vorbereitung auf das größte haben

In der gestrigen Debatte hat die SPD-Fraktion im Landtag NRW…
Mehr erfahren >

Olympia 2032: Klatschen reicht nicht, Herr Laschet

NRW gibt bisher keinen Cent – SPD-Fraktion wird Haushaltsänderungsantrag für…
Mehr erfahren >

Kunstrasen: Problem gelöst, CDU und FDP wollen trotzdem prüfen.

„Kunstrasen: Problem gelöst, CDU und FDP wollen trotzdem prüfen“Der nordrhein-westfälische…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen