23. August 2019

Gescheiterte Verfahren und schlechtes Themenmanagement – das ist die Digitalpolitik der Landesregierung

Zum heutigen Start der Online-Beteiligung zum Thema Künstliche Intelligenz für die Digitalstrategie der nordrhein-westfälischen Landesregierung erklärt Christina Kampmann, Sprecherin der SPD-Fraktion im Landtag NRW für Digitalisierung und Innovation:

„Obwohl sich am ersten Online-Beteiligungsverfahren zur sogenannten Digitalstrategie der Landesregierung lediglich 0,00096% der Menschen in NRW beteiligt haben, scheint Schwarz-Gelb an diesem letztlich krachend gescheiterten Verfahren festhalten zu wollen. Eine beteiligungsorientierte Digitalpolitik für Nordrhein-Westfalen scheint demnach nicht im Interesse der Landesregierung zu liegen.

Es ist zudem bezeichnend für die digitalpolitischen Bemühungen von Schwarz-Gelb, dass man Künstliche Intelligenz als wesentliches Zukunftsthema offenbar erst jetzt erkannt hat. Die SPD-Landtagsfraktion hat hingegen bereits im vergangenen Jahr ein Positionspapier verabschiedet, das sich umfassend mit dem Thema befasst und einen Zehn-Punkte-Plan für die Zukunft Künstlicher Intelligenz beinhaltet.“

Christina Kampmann

Sprecherin im Ausschuss für Digitalisierung und Innovation

Christina Kampmann

Sprecherin im Ausschuss für Digitalisierung und Innovation

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Brauchen im Land zentrale Servicestrukturen für die Digitalisierung an Schulen

Schulleiterinnen und Schulleiter bewerten die Digitalisierung an NRW-Schulen laut einer…
Mehr erfahren >

Digitalen Wandel begleiten, damit es mehr Sieger als Verlierer gibt

Zur Veröffentlichung des Abschlussberichtes der Enquetekommission „Digitale Transformation der Arbeitswelt…
Mehr erfahren >

Markthörigkeit der FDP hemmt Gigabit-Ausbau vor allem in ländlichen Gebieten

Zur Zwischenbilanz des GigabitGipfel.NRW erklärt Christina Kampmann, Sprecherin für Digitalisierung…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen