31. Juli 2020

Frauenhäuser in Teststrategie einbeziehen

Wie die WAZ heute (31. Juli 2020) berichtet, müssen hilfesuchende Frauen ohne negativen Corona-Test erst in Quarantäne untergebracht werden, bevor sie in einem Frauenhaus Zuflucht finden können. Hierzu erklärt Anja Butschkau, frauenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

„Frau Scharrenbach muss dieses Problem dringend lösen. Es kann nicht sein, dass ein fehlender Test bei den schutzsuchenden Frauen zu noch mehr Angst und Schrecken führt. Die Ministerin kann das Thema nicht einfach auf die lokalen Behörden abwälzen. Das ist ihre Verantwortung, sie muss sich darum kümmern. Wir fordern Frau Scharrenbach dazu auf, umgehend kostenlose Tests für Frauenhäuser zu ermöglichen und dem Ausschuss für Gleichstellung und Frauen in der nächsten Sitzung dazu Bericht zu erstatten.“  

Andreas Hahn

Pressesprecher und Leiter der Pressestelle
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Anja Butschkau

Frauenpolitische Sprecherin
Telefon: +49 211 884 2638 Fax: +49 211 884 3125 E-Mail: anja.butschkau@landtag.nrw.de

Anja Butschkau

Frauenpolitische Sprecherin
Telefon: +49 211 884 2638 Fax: +49 211 884 3125 E-Mail: anja.butschkau@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Ambulante Krebsberatung leistet unverzichtbare Arbeit und muss auch für die Zukunft gesichert werden

Nach Information des Spitzenverbandes der Gesetzlichen Krankenkassen werden die Krankenkassen…
Mehr erfahren >

Hygienemängel im Gesundheitsministerium

Wie die BILD-Zeitung heute berichtet, musste die Kantine des NRW-Gesundheitsministeriums…
Mehr erfahren >

Zum Regelbetrieb müssen auch Regeltests gehören

Zur heutigen Bekanntgabe der Landesregierung, ab dem 17. August wieder…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen