13. Juni 2018

Die Mitte-Rechts-Koalition sorgt für ein digitalpolitisches Durcheinander erster Güte!“

Zur gestrigen Ankündigung von Bauministerin Ina Scharrenbach sechs Modellkommunen für ein digitales Baugenehmigungsverfahren einrichten zu wollen, erklärt Christina Kampmann, Sprecherin für Digitalisierung und Innovation der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

„Die Mitte-Rechts-Koalition sorgt für ein digitalpolitisches Durcheinander: Während die von Digitalminister Pinkwart benannten Modellkommunen für die digitale Verwaltung noch auf ihre Umsetzung warten, benennt Bauministerin Scharrenbach eigene und vollkommen andere Modellkommunen für ein digitales Baugenehmigungsverfahren. Entweder weiß die rechte Hand der Landesregierung nicht, was die linke tut oder aber CDU und FDP nehmen die Zersplitterung und Verlangsamung der digitalen Entwicklung in Nordrhein-Westfalen billigend in Kauf.“

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Pressestelle
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Kommunen durch Ausgleich der Gewerbesteuerausfälle wirksam entlasten

Der Städtetag NRW fordert von Bund und Land finanzielle Hilfen…
Mehr erfahren >

Die Kommunen stehen vor dem finanziellen Abgrund – Landesregierung muss endlich handeln

Zu den heute vom Städte- und Gemeindebund sowie Städtetag veröffentlichten…
Mehr erfahren >

414 Modell-Kommunen für den Brücken-Lockdown?

Zu der heute von NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart bekannt gegebenen Auswahl…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen