23. Februar 2018

Die Bedürftigkeit ist entscheidend, nicht die Nationalität

Zur aktuellen Berichterstattung über die Essener Tafel erklärt Josef Neumann, sozial-politischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:
„Die Tafeln in NRW leisten eine hervorragende Arbeit, dafür gebührt ihnen unser Dank. Man darf Lebensmittel nicht nach Nationalitäten, sondern muss sie nach Bedürftigkeit verteilen. Wegen des erhöhten Zulaufs, den die Tafeln in den letzten Jahren erhalten haben, und den daraus entstandenen Problemen muss ihnen vor Ort verstärkt geholfen werden. Da sind die örtlichen Beteiligten – also die Kommunen, Wohlfahrtspflege – aufgerufen, unverzüglich Lösungen zu suchen. Was in Essen passiert ist,  ist ein Warnsignal. Die zunehmende Armut in unserem Land darf nicht weiter die Gesellschaft spalten.“

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Pressestelle
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Solidarität mit den Beschäftigten in der deutschen Fleischindustrie: Ein fairer Lohn ist das Mindeste an Wertschätzung

Für den heutigen Nachmittag ruft die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) zu…
Mehr erfahren >

Glücksspielstaatsvertrag ist nichts Halbes und nichts Ganzes: Online-Glücksspiel klare Grenzen setzen

In der heutigen Sitzung des Hauptausschusses fand die abschließende Beratung…
Mehr erfahren >

Werde mich ab Samstag um Termin für Impfung mit AstraZeneca bemühen

Zur heutigen Ankündigung von NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann, auf Grundlage der…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen