23. Februar 2018

Die Bedürftigkeit ist entscheidend, nicht die Nationalität

Zur aktuellen Berichterstattung über die Essener Tafel erklärt Josef Neumann, sozial-politischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:
„Die Tafeln in NRW leisten eine hervorragende Arbeit, dafür gebührt ihnen unser Dank. Man darf Lebensmittel nicht nach Nationalitäten, sondern muss sie nach Bedürftigkeit verteilen. Wegen des erhöhten Zulaufs, den die Tafeln in den letzten Jahren erhalten haben, und den daraus entstandenen Problemen muss ihnen vor Ort verstärkt geholfen werden. Da sind die örtlichen Beteiligten – also die Kommunen, Wohlfahrtspflege – aufgerufen, unverzüglich Lösungen zu suchen. Was in Essen passiert ist,  ist ein Warnsignal. Die zunehmende Armut in unserem Land darf nicht weiter die Gesellschaft spalten.“

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Pressestelle
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Moratorium für die Pflegekammer NRW muss jetzt kommen – für eine Urabstimmung aller Pflegekräfte in NRW

Am vergangenen Wochenende hatte das Pflegebündnis Ruhrgebiet zum ersten NRW-weiten…
Mehr erfahren >

Minister Laumann muss bei der Pflegekammer endlich für Klarheit sorgen und in den Dialog einsteigen

Zum heutigen Bericht der Landesregierung im Ausschuss für Arbeit, Gesundheit…
Mehr erfahren >

Gemeindeschwestermodell auch in Nordrhein-Westfalen flächendeckend einführen

Zur heutigen Sachverständigenanhörung im Ausschuss für Arbeit, Gesundheit und Soziales…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen