23. Februar 2018

Die Bedürftigkeit ist entscheidend, nicht die Nationalität

Zur aktuellen Berichterstattung über die Essener Tafel erklärt Josef Neumann, sozial-politischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:
„Die Tafeln in NRW leisten eine hervorragende Arbeit, dafür gebührt ihnen unser Dank. Man darf Lebensmittel nicht nach Nationalitäten, sondern muss sie nach Bedürftigkeit verteilen. Wegen des erhöhten Zulaufs, den die Tafeln in den letzten Jahren erhalten haben, und den daraus entstandenen Problemen muss ihnen vor Ort verstärkt geholfen werden. Da sind die örtlichen Beteiligten – also die Kommunen, Wohlfahrtspflege – aufgerufen, unverzüglich Lösungen zu suchen. Was in Essen passiert ist,  ist ein Warnsignal. Die zunehmende Armut in unserem Land darf nicht weiter die Gesellschaft spalten.“

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Verwirrung um Kinderkrankengeld – Eltern brauchen schnell Klarheit

Im Zusammenhang mit der Möglichkeit zur Ausweitung des Kinderkrankengelds droht…
Mehr erfahren >

Mögliche Übergriffe und Misshandlungen gegenüber Menschen mit Behinderung im Wittekindshof sind nicht hinnehmbar und müssen vollständig aufgeklärt werden

Anlässlich der jüngsten Medienberichterstattung über mögliche Übergriffe und Misshandlungen gegenüber…
Mehr erfahren >

Corona-Verimpfung: Die Landesregierung muss für einen einheitlichen und transparenten Prozess sorgen

Auf Antrag von SPD und GRÜNEN kam der Gesundheitsausschuss des…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen