23. Februar 2018

Die Bedürftigkeit ist entscheidend, nicht die Nationalität

Zur aktuellen Berichterstattung über die Essener Tafel erklärt Josef Neumann, sozial-politischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:
„Die Tafeln in NRW leisten eine hervorragende Arbeit, dafür gebührt ihnen unser Dank. Man darf Lebensmittel nicht nach Nationalitäten, sondern muss sie nach Bedürftigkeit verteilen. Wegen des erhöhten Zulaufs, den die Tafeln in den letzten Jahren erhalten haben, und den daraus entstandenen Problemen muss ihnen vor Ort verstärkt geholfen werden. Da sind die örtlichen Beteiligten – also die Kommunen, Wohlfahrtspflege – aufgerufen, unverzüglich Lösungen zu suchen. Was in Essen passiert ist,  ist ein Warnsignal. Die zunehmende Armut in unserem Land darf nicht weiter die Gesellschaft spalten.“

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Landesregierung verkennt die Bedeutung von Tests im Kampf gegen Corona

Wie die Landesregierung bekanntgegeben hat, sollen Lehrkräfte und Kita-MitarbeiterInnen künftig…
Mehr erfahren >

Digitalen Wandel begleiten, damit es mehr Sieger als Verlierer gibt

Zur Veröffentlichung des Abschlussberichtes der Enquetekommission „Digitale Transformation der Arbeitswelt…
Mehr erfahren >

Leid von Verschickungskindern endlich anerkennen

SPD-Fraktion im Landtag NRW will Verschickungskindern bei Aufarbeitung ihrer Geschichte…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen