03. Januar 2019

Die Amokfahrt durchs Ruhrgebiet ist eine rassistische und terroristische Tat

Zur Amokfahrt im Ruhrgebiet und der daraus entstandenen Debatte zur Einordnung des Verbrechens erklärt Hartmut Ganzke, innenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:
„Bei der Amokfahrt handelt es sich um eine rassistische Tat in klarer terroristischer Absicht. Der Täter wollte Ausländer töten, äußerte sich eindeutig ausländerfeindlich und wollte das gesellschaftliche Klima mit seiner Tat vergiften. Dieses muss man klar so benennen. Die Interpretation durch Landesinnenminister Herbert Reul, der Mann habe aus persönlicher Betroffenheit so gehandelt, verharmlost den Charakter der Tat. Völlig realitätsfern ist die Einstufung des Verbrechens durch den Bundesinnenminister als ‚Alltagskriminalität‘.
Im Kampf gegen Extremismus kommen wir nur weiter, wenn wir die Feinde der offenen und demokratischen Gesellschaft klar identifizieren und benennen. Auch das muss eine Lehre aus der Amokfahrt durchs Ruhrgebiet sein.“

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Pressestelle
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Sonderinspektion zu Essener Chat-Gruppen zeigt Handlungsbedarf auf

In der von der SPD-Fraktion beantragten Sondersitzung des nordrhein-westfälischen Innenausschusses…
Mehr erfahren >

Rechtsradikale Umtriebe bei der Polizei umfassend aufdecken – Sondersitzung des Innenausschusses erforderlich

In der heutigen Sitzung des Innenausschusses hat Uwe Reichel-Offermann, Sonderbeauftragter…
Mehr erfahren >

Periodischer Sicherheitsbericht – CDU und FDP vergeben die Chance, mehr Licht ins Dunkelfeld der Kriminalität zu bringen

Der Innenausschuss beschäftigte sich in seiner heutigen Sitzung mit einem…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen