22. März 2019

Der Markt regelt nicht alles – Mehr Gemeinwohl wagen!

Sehr geehrte Damen und Herren,

Wohnen ist ein Grundrecht. Bezahlbarer und akzeptabler Wohnraum muss der Bevölkerung ausreichend zur Verfügung stehen. In vielen Bereichen unseres Landes ist er jedoch Mangelware. Die Notlage bei der Wohnraumversorgung verschärft sich, insbesondere in den Städten. Die Mietpreise steigen unaufhörlich.

Der Markt regelt nicht alles!

Es wird viel zu wenig neu gebaut. Insbesondere im Segment des mietpreisgebundenen Wohnraums muss deutlich mehr getan werden. Hierbei versagt die Mitte-Rechts-Landesregierung aus CDU und FDP auf ganzer Linie. Bezahlbares Wohnen für weite Kreise der Bevölkerung interessiert diese Landesregierung nicht. Vom bewährten und über Jahre aufgebauten landesrechtlichen Mieterschutz hält sie nichts. Sie will diesen, ausweislich ihres Koalitionsvertrages abschaffen!

Welche Alternative gibt es zu dieser verfehlten neoliberalen Wohnungspolitik? Darüber möchten wir mit
Ihnen sowie Experten des Themenfeldes Wohnen gern gemeinsam diskutieren.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
Ablauf:
13.30 Uhr Einlass
14.00 Uhr Begrüßung und Eingangsstatement
Sarah Philipp MdL, Parlamentarische Geschäftsführerin
14.05 Uhr Impulsreferat I
Jan Kuhnert, Gutachter zur Wohnungsgemeinnützigkeit, Berlin

14.15 Uhr Impulsreferat II
Alexander Rychter, Verbandsdirektor Wohnungswirtschaft Rheinland und Westfalen

14.25 Uhr Impulsreferat III
Prof. Martin zur Nedden, Beigeordneter a.D., Leipzig

14.35 Uhr Podiumsdiskussion
Moderation: Jochen Ott MdL, stellv. Fraktionsvorsitzender
15.00 Uhr Einbeziehung des Plenums in die Diskussion
16.00 Uhr Fazit und Ende der Veranstaltung
Jochen Ott

Einaldung zum DownloadZur Anmeldung

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Pressestelle
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Ein Untersuchungsausschuss für die betroffenen Bürgerinnen und Bürger

Am heutigen Freitag, 08.10.2021, hat sich der Parlamentarische Untersuchungsausschuss „Hochwasserkatastrophe“…
Mehr erfahren >

Überlastung und Ausbeutung verhindern – Landesregierung muss für ausreichend Personal bei Corona-Management und Wiederaufbau-Hilfen sorgen

Der Kölner Stadt-Anzeiger berichtete am 2. Oktober 2021 von einem…
Mehr erfahren >

Kommunen müssen beim Wiederaufbau vom Land auch personell unterstützt werden

Seit dem 17. September 2021 können Anträge zur Wiederaufbauhilfe in…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen