12. März 2019

Das friedliche Zusammenleben in der Europäischen Union verteidigen

Anlässlich des Internationalen Tages gegen Rassismus am 21. März 2019 und der damit verbundenen Wochen gegen Rassismus in diesem Jahr, setzt die SPD-Fraktion im Landtag NRW ein klares Zeichen gegen rechts. Hierzu erklärt Ibrahim Yetim, integrationspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

„Auch wenn die Ereignisse von Sharpeville in Südafrika fast 60 Jahre her sind, sind Rassismus und Diskriminierung leider auch heute noch Teil unserer gesellschaftlichen Realität. Menschen werden aufgrund ihrer Hautfarbe, ethnischer Herkunft, wegen ihres Geschlechts, der Religionszugehörigkeit oder Weltanschauung, einer Behinderung, ihres Alters oder der sexuellen Identität diskriminiert. Rassismus und Diskriminierung aufgrund von nationaler und ethnischer Herkunft haben in den letzten Jahren sogar zugenommen. Diesen Entwicklungen müssen wir uns entschieden entgegenstellen. Rassismus und Diskriminierung sind eine Bedrohung für unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt. Wir stehen zu unserer demokratischen Grundordnung, die auf Vielfalt angelegt ist und für jeden Einzelnen in diesem Land individuelle Entfaltungsmöglichkeiten bietet.
 
Leider erstarken europaweit rechtspopulistische und -extreme Parteien. Deshalb unterstützen wir das diesjährige Motto der internationalen Wochen, die unter dem Titel „Europa wählt Menschenwürde“ stehen. Die Idee eines friedlichen Zusammenlebens in der Europäischen Union, das auf den Werten Würde, Freiheit, Gleichheit, Solidarität und Bürgerrechte beruht, verteidigen wir mit allen Mitteln, die uns zur Verfügung stehen.“

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Pressestelle
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Abschiebung von Tamilen widerspricht humanitärer Politik

Gestern und heute wurden 24 Tamilen aus NRW nach Sri…
Mehr erfahren >

Wie hält es die Landesregierung eigentlich mit der Vielfalt im öffentlichen Dienst?

In der heutigen Sitzung des Integrationsausschusses gab es einen Bericht…
Mehr erfahren >

Die Doppelte Staatsbürgerschaft ausnahmslos ermöglichen und dadurch Lebensleistung würdigen

Die rassistisch motivierten Mordanschläge von Kassel, Halle und Hanau waren…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen