15. Januar 2018

Christina Kampmann: „Das digitale Klein-Klein der Landesregierung bremst die Digitalisierung in Nordrhein-Westfalen!“

Zur Einrichtung von digitalen Modellkommunen in Nordrhein-Westfalen erklärt Christina Kampmann, Sprecherin der SPD-Fraktion für Digitalisierung und Innovation im Landtag NRW:
„Grundsätzlich begrüßen wir Investitionen in digitale Angebote für Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen. Angesichts der dynamischen Entwicklung der Digitalisierung in nahezu allen Bereichen des täglichen Lebens sollte die Zeit kleinteiliger Modellprojekte jedoch vorbei sein! Stattdessen sollte die Mitte-Rechts-Regierung für strukturelle Unterstützung in der Fläche und eine umfassende Einbindung der Beschäftigten sorgen, um die digitale Stadtentwicklung in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Mobilität und Wohnen voranzubringen.
Wer im Jahr 2018 noch auf Modellprojekte statt struktureller Angebote setzt, riskiert, dass die Verwaltung zur Bremse im System wird.“

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Brauchen im Land zentrale Servicestrukturen für die Digitalisierung an Schulen

Schulleiterinnen und Schulleiter bewerten die Digitalisierung an NRW-Schulen laut einer…
Mehr erfahren >

Digitalen Wandel begleiten, damit es mehr Sieger als Verlierer gibt

Zur Veröffentlichung des Abschlussberichtes der Enquetekommission „Digitale Transformation der Arbeitswelt…
Mehr erfahren >

Markthörigkeit der FDP hemmt Gigabit-Ausbau vor allem in ländlichen Gebieten

Zur Zwischenbilanz des GigabitGipfel.NRW erklärt Christina Kampmann, Sprecherin für Digitalisierung…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen