15. Januar 2018

Christina Kampmann: „Das digitale Klein-Klein der Landesregierung bremst die Digitalisierung in Nordrhein-Westfalen!“

Zur Einrichtung von digitalen Modellkommunen in Nordrhein-Westfalen erklärt Christina Kampmann, Sprecherin der SPD-Fraktion für Digitalisierung und Innovation im Landtag NRW:
„Grundsätzlich begrüßen wir Investitionen in digitale Angebote für Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen. Angesichts der dynamischen Entwicklung der Digitalisierung in nahezu allen Bereichen des täglichen Lebens sollte die Zeit kleinteiliger Modellprojekte jedoch vorbei sein! Stattdessen sollte die Mitte-Rechts-Regierung für strukturelle Unterstützung in der Fläche und eine umfassende Einbindung der Beschäftigten sorgen, um die digitale Stadtentwicklung in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Mobilität und Wohnen voranzubringen.
Wer im Jahr 2018 noch auf Modellprojekte statt struktureller Angebote setzt, riskiert, dass die Verwaltung zur Bremse im System wird.“

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Pressestelle
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

NRW muss Beschäftigte in der Plattformökonomie stärken – Sozialdumping verhindern, faire Arbeitsbedingungen schaffen

Die SPD-Fraktion im Landtag NRW fordert in einem Antrag (Drucksache…
Mehr erfahren >

Mit dieser Landesregierung gibt es keinen digitalen Fortschritt

Zur Bilanz der Digitalstrategie der Landesregierung erklärt Christina Kampmann, digitalpolitische…
Mehr erfahren >

Digitalstrategie der Schulministerin von Erfolgsgeschichte weit entfernt

Zur heute von Schulministerin Gebauer vorgestellten Digitalstrategie an Schulen des…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen