22. Februar 2019

Bedrohte Medienvielfalt in NRW – Medienminister Laschet zeigt kein Interesse

Gestern wurde im nordrhein-westfälischen Landtag über den Entwurf des 22. Rundfunkänderungsstaatsvertrags und das 17. Rundfunkänderungsgesetz debattiert. Dazu erklärt Alexander Vogt, medienpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:
"Der von öffentlich-rechtlichen und privaten Radioanbietern geprägte Hörfunkmarkt in Deutschland ist eine tragende Säule unserer Medienvielfalt. Den Zugang zu einem vielfältigen Angebot an Informationen zu sichern, ist Aufgabe des Gesetzgebers. Dieser Aufgabe ist die Landesregierung mit den gestern verabschiedeten Änderungen des WDR- und Landesmediengesetzes nicht nachgekommen.
Wie wenig ambitioniert die Medienpolitik der schwarz-gelben Landesregierung ist, zeigte auch das Fernbleiben von Ministerpräsident und Medienminister Laschet – der erst nach Aufforderung der SPD-Fraktion und verspätet der Debatte beiwohnte.
Die von der Landesregierung vorgenommenen Änderungen des Landesmediengesetzes sind kleinmütig und geben keine Antworten darauf, wie das vielfältige Radiosystem aus öffentlich-rechtlichen und privaten Sendern auch digital erhalten werden kann.
Mit den Änderungen des WDR-Gesetzes wird der Rundfunkrat in seiner Aufsichts- und Kontrollfunktion geschwächt, um dem Intendanten mehr Rechte zu gewähren, was dieser in einer Stellungnahme zum Gesetzesentwurf selbst ablehnte."
* * *

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Pressestelle
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Das Geschäft der AfD zu betreiben, führt schnell und direkt in den Verfassungsbruch

Zum Beschluss des Bundesverfassungsgerichts und der erfolgreichen Verfassungsbeschwerde zum Ersten…
Mehr erfahren >

Wir müssen unsere Demokratie und die freie Berichterstattung schützen

In der heutigen Sitzung des Ausschusses für Kultur und Medien…
Mehr erfahren >

Landesregierung verweigert Verantwortung – Studierende, Studierendenwerke und Hochschulen müssen im Präsenzsemester 2021/2022 unterstützt werden

Mit Blick auf die sinkenden Inzidenzwerte erwarten viele Menschen weitere…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen