Akil Mazumder/pexels.com

Fair spielen – und gewinnn

Nicht zuletzt seit „Fridays for Future“ ist eine zentrale Erkenntnis bei uns in der Mitte der Gesellschaft angekommen: Unsere Produktions- und Lebensweisen haben fatale Folgen für das Klima, für die Umwelt und für den sozialen Frieden. Daran müssen und wollen wir auf allen Handlungsebenen etwas ändern! Von Bürgerinitiativen, zivilgesellschaftlichen Organisationen bis hin zu progressiven Unternehmen beschäftigen sich Menschen hierzulande mit den Folgen von versteckten Kosten, globalen Lieferketten und menschenunwürdigen Produktionsbedingungen.

von Inge Blask, Verbraucherpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Landtag NRW..
28. Dezember 2019,

Die Dammbrüche in Erzminen in Brasilien, denen die Verpestung ganzer Flüsse und Regionen folgte, sind nur eines der vielen fürchterlichen Beispiele, die Menschen aufgeschreckt haben. Sie machen globale Zusammenhänge deutlich und zeigen die Verantwortung, die sowohl deutsche Unternehmen als auch einzelne Konsumenten tragen.

Leider hat sich diese Erkenntnis bisher nur begrenzt in konkreten Maßnahmen niedergeschlagen. Zwar gibt es auf beinahe allen politischen Ebenen – von den UN bis zur Kommune – Handlungsempfehlungen und Strategiepapiere. Gesetzliche Verpflichtungen und einklagbare Forderungen sucht man aber vergeblich.

Wir brauchen aber dringend verbindliche Vorgaben aus der Politik – so wie es Hubertus Heil jetzt mit dem Lieferkettengesetz im Bund anstrebt. Warum? Das zeigt das Beispiel eines absoluten Alltagsgegenstandes: 45.000km ist eine normale Jeanshose im Schnitt unterwegs, bis sie überhaupt im Laden ankommt. Das liegt an der extrem langen Wertschöpfungskette, den (für uns) billigen Transportkosten und Arbeitsbedingungen in den Textilfabriken Südostasiens, aber auch an unserer Bereitschaft, diese Bedingungen für einen günstigen Preis an der Ladentheke in Kauf zu nehmen. Übrigens: Für die Produktion dieser einen, weitgereisten Jeans braucht man zusätzlich noch mehr als 12.000 Liter Wasser. 

Solche absurd anmutenden Zahlen sind leider absoluter Usus in unserem globalisierten Wirtschaftssystem. Deswegen müssen wir hier in NRW Unternehmen und Verbraucherinitiativen herausstellen und unterstützen, die sich diesen Mechanismen widersetzen und nachhaltig wie fair produzieren sowie beschaffen. Dafür wollen wir in NRW eine eigene, an den Nationalen Aktionsplan angelehnte und regional verankerte Landesstrategie für nachhaltigen Konsum durchsetzen und einen Preis für nachhaltigen Konsum ausloben. 

NRW kann fair spielen und gewinnen!

Ihr Kommentar zum Thema

1 Kommentar

  1. Veröffentlich von Fair spielen – und gewinnn | Dirk Bachhausen am 24. Juni 2020 um 18:04

    […] Beitrag Fair spielen – und gewinnn erschien zuerst auf SPD Fraktion […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abgeben zu können.